Tagebuch

Neubau S 177

Als Ortsvorsteher von Langebrück weiß ich, welche Bedeutung wichtige Bauvorhaben für die Entwicklung einer Ortschaft haben. Die Fertigstellung der S 177, insbesondere im Bereich Eschdorf/Wünschendorf ist ein solches Projekt. Diese Staatsstraße ist notwendig, um die Ortschaften vom hohen Verkehrsaufkommen zu entlasten und das Umland besser mit der Stadt zu vernetzen – für mehr Sicherheit und Lebensqualität.

Als Wahlkreisabgeordneter habe ich mich besonders in den zurückliegenden eineinhalb Jahren, seitdem der BUND in Sachsen gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Bau der Ortsumgehungen Eschdorf/Wünschendorf geklagt hat, um das Projekt sehr intensiv gekümmert. Gemeinsam mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr konnten wir zwei Bürgerversammlungen in Eschdorf organisieren, in denen die Anwohner über den weiteren Fortgang des Bauvorhabens und die Auswirkung der Klage des BUNDs informiert wurden.

Trotz einiger Widerstände im Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr ist es mir gelungen, eine politische Entscheidung zum Baustart des Abschnitts Eschdorf/Wünschendorf der S 177 noch in diesem Jahr zu erreichen und dafür die notwendigen finanziellen Mittel im Haushaltsplan 2019/20 zu reservieren. Somit werden noch dieses Jahr die Bauvorbereitungsmaßnahmen beginnen, u. a. Munitionssuche, notwendige Baumfällunqen und Abrissarbeiten sowie die archäologische Erkundung des Straßenverlaufs.

Als Ihr Wahlkreisabgeordneter werde ich mich auch in den kommenden Jahren weiterhin um den zügigen Fortgang des Bauvorhabens kümmern, damit wir spätestens im Jahr 2024 die Ortsumgehung Eschdorf/Wünschendorf der S 177 einweihen können.

Zurück